bereits erschienene Bücher:

May 8, 2014

Quisque justo augue ut urna eu eros. Sed id elit tincidunt et, fermentum vel, wisi. In vitae erat eget arcu nunc venenatis placerat, molestie tristique commodo. Cras turpis vitae ante. Praesent magna.
May 7, 2014

Class aptent taciti sociosqu ad litora torquent per conubia nostra, per conubia nostra, per inceptos hymenaeos. Maecenas id tortor. Etiam aliquam convallis. Donec enim vel nulla. Sed eros. Nullam justo dolor, varius nec.
May 6, 2014

Bibendum tellus, fringilla ut, eleifend pede id nulla ac ligula at neque. Vestibulum ante sodales neque ut quam placerat id, orci. Integer aliquam. Etiam tempor varius, quam elit justo ac accumsan id, eleifend lectus non.
May 5, 2014

Cum sociis natoque penatibus et malesuada sit amet quam. Aliquam nonummy, tellus ante mollis sodales. Quisque nulla. Suspendisse vitae ante. Donec sit amet, consectetuer adipiscing elit. Sed dignissim vitae, vulputate imperdiet.
May 4, 2014

Maecenas arcu elit, dictum quis, tincidunt vel, consequat ipsum et wisi. Morbi orci. Vestibulum ante ipsum dolor ut lacus. Ut laoreet metus tellus, quis lacus nibh, imperdiet wisi, vitae imperdiet dignissim.

Reinhardsbrunn- des Reinhards Brunnen


D er Autor Peter Rehfeldt nimmt die Leser seiner Texte und Poesie mit auf einen Rundgang durch den Schlosspark Reinhardsbrunn - ergänzt werden seine Gedanken durch zahlreiche Fotos und Detailaufnahmen von Peter Hecht und untermalt mit Illustrationen von Claudia & Marcus Paal.

Ich hatte mich im vorigen Jahr einer sogenannten ‚Taschenlampen – Führung‘ durch den Schlosspark Reinhardsbrunn angeschlossen. Gegen Mitternacht ging es los. Mit Taschenlampen, Kerzen und Teelichtern in den Händen ertastete sich unsere kleine Gruppe den Weg über Stolperwurzeln, hochgewachsenen Kopfsteinen und ausgewaschenen Spurrinnen. Erster Halt war am Eingang zum Park: Eine improvisierte Bauzaunabsperrung, gesichert mit Kette und Zahlenschloss. Unser ‚Nachtwächter‘ im historischen Gewand machte den Weg frei und nun schlängelte sich die Truppe durch den schmalen Zugang. Jeder beleuchtete für den Nachfolgenden diese Engstelle mit dem, was er an Licht gerade in der Hand hatte. Und dann standen wir im Park, und ich sah ersteinmal – nichts. Unsere flackernden Funzelbeleuchtungen konnten das mondlose Dunkel nicht durchdringen. Wer weiß, was geworden wäre, wenn ich hier im Hellen gestanden und die Führung am Tag mitgemacht hätte. Doch nun, um Mitternacht, verhielt sich Reinhardsbrunn wie eine schüchterne und scheue, in einen dunklen Tüllschleier gehüllte Schönheit, von der unser ‚Nachtwächter‘ nacheinander und geheimnisvoll Stück für Stück und Kostbarkeit um Kostbarkeit, aus dem Dunkel sparsam beleuchtete und so den Schleier an besonderen Stellen immer mal kurz lüftete. Es war erregend und inspirierend und der Anstoß zu meinem Reinhardsbrunner Zyklus.